Seite auswählen

Ablauf einer Beratung

So läuft die Telefonberatung ab!

Im Folgenden stellen wir Ihnen den Ablauf einer Beratung zum Rauchstopp oder zur Reduktion beim Rauchfrei Telefon vor. So können Sie sich ein Bild machen, was Sie erwartet, wenn Sie sich für die telefonische Beratung bei uns entscheiden.

Die Beschreibung der Gespräche stellt dar, wie wir in der Beratung vorgehen. Natürlich gehen wir in jedem Telefonat individuell auf Sie ein. Dadurch können sich Beratungsinhalte je nach persönlicher Situation verschieben oder andere Schwerpunkte hinsichtlich des Rauchens im Vordergrund stehen.

Das Angebot des Rauchfrei Telefons umfasst durchschnittlich sechs Gespräche und ist kostenfrei.

Das Erstgespräch

In einem Erstgespräch erklären wir Ihnen den Ablauf der Beratung und beantworten Ihnen offene Fragen dazu. Um Sie gut beraten zu können, erfragen wir wichtige Informationen zu Ihren Rauchgewohnheiten und können so auf Ihre individuelle Situation eingehen.

Dazu gehören unter anderem der „Fagerström“ Test zur Erhebung der körperlichen Nikotinabhängigkeit sowie Fragen zu bisherigen Reduktions- und Rauchstoppversuchen. Außerdem sprechen wir über Ihre persönliche Motivation für die Veränderung Ihres Rauchverhaltens und über die Bedingungen, die dazu in Ihrem privaten und beruflichen Umfeld förderlich sein können.

Erste Informationen zu vorübergehenden medikamentösen Unterstützungsmöglichkeiten sind meist ebenfalls Teil des Erstgespräches. Als Vorbereitungsschritt bis zum zweiten Gespräch empfehlen wir, ein Rauchprotokoll zu führen. Dadurch setzen Sie sich stärker dem eigenen Rauchverhalten auseinander. Das Rauchprotokoll liefert wertvolle Informationen für Ihr Vorhaben.

Mit einer Terminvereinbarung für das zweite Gespräch (meist etwa eine Woche nach dem Erstgespräch) wird das Erstgespräch abgeschlossen.

Das Erstgespräch im Überblick

  • Dauer: 20  bis 30 Minuten
  • Fragen zum aktuellen Rauchverhalten und zu Ihrer „Rauchkarriere“
  • Fagerström-Test zur Erhebung der körperlichen Abhängigkeit
  • Erklärung des Rauchprotokolls – Wie, wann und warum rauchen Sie?
  • Vereinbarung eines Termins – Das Rauchfrei Telefon ruft Sie an
Das zweite Gespräch

In unserem zweiten Gespräch steht das Rauchprotokoll im Vordergrund. Anhand dessen besprechen wir Ihr Rauchverhalten und sehen, in welchen Situationen Ihnen die Zigarette besonders wichtig ist.

In einem nächsten Schritt suchen wir gemeinsam nach anderen Verhaltensmöglichkeiten für Ihre Rauchsituationen. Was können Sie z.B. alternativ statt der Zigarette nach dem Essen oder zum Kaffee machen? Wie kommen Sie zu Ihrer Pause, auch ohne dafür rauchen zu gehen? Dies ist wichtig, um der sogenannten psychischen Abhängigkeit (dem erlernten Verknüpfen bestimmter Situationen mit dem Rauchen) entgegenzuwirken. Auch die individuellen Vorteile, die Sie aus der Rauchfreiheit ziehen können, sind Thema des Gespräches und fördern die Motivation.

In Bezug auf die körperliche Abhängigkeit besprechen wir mit Ihnen den möglichen Einsatz von Nikotinpräparaten oder Medikamenten. Ein wichtiges Thema ist weiters, welches Vorgehen in Richtung Ihres Ziels (Reduktion, Experimenttag, Rauchstopp, etc.) für Sie vorstellbar ist.  Im Hinblick darauf vereinbaren wir die nächsten vorbereitenden Schritte mit Ihnen.

Die Terminvereinbarung für das folgende Gespräch rundet das zweite Gespräch ab.

Das zweite Gespräch im Überblick

  • Dauer: individuell
  • Besprechen des Rauchprotokolls
  • Alternative Verhaltensmöglichkeiten erarbeiten
  • Körperliche und psychische Abhängigkeit
  • Vereinbarung des nächsten Termins
Das dritte Gespräch

Im Rahmen des dritten Gesprächs besprechen wir zunächst Ihr aktuelles Rauchverhalten: Welche Erfahrungen Sie mit dem Austesten der alternativen Verhaltensmöglichkeiten gemacht? Was war hilfreich für Sie und wo braucht es noch weitere Alternativen?

Im Vordergrund stehen dann Ihr Rauchstopp- oder Experimenttag (= ein rauchfreier Tag) sowie die Terminfindung und konkrete Planung. Wir gehen darauf ein, welche Bedingungen förderlich für die Umsetzung des Rauchstopps sind und unterstützen Sie bei den Vorbereitungen dazu.

Abgerundet wird das Gespräch mit der Terminvereinbarung – unser nächstes Gespräch sollte idealerweise am Rauchstopptag selbst oder zeitlich knapp danach stattfinden. So könnten wir Sie gut durch den ersten rauchfreien Tag begleiten.

Das dritte Gespräch im Überblick

  • Dauer wie beim zweiten Gespräch
  • Besprechen des aktuellen Rauchverhaltens
  • Termin für den Rauchstopptag oder Experimenttag finden und planen
  • Alternativen besprechen und erweitern
  • Vereinbarung des nächsten Termins: direkt vor, am oder nach dem Rauchstopptag/Experimenttag
Das vierte Gespräch

Idealerweise sprechen wir direkt an Ihrem Rauchstopptag miteinander. Falls dies zeitlich nicht möglich ist, liegt dieses Gespräch möglichst zeitnah zu Ihrem Rauchstopp.

Sie berichten, welche Erfahrungen Sie mit dem Rauchstopp gemacht haben und können Ihre Fragen und Anliegen rund um den Rauchstopp äußern. Sollte es mit der Umsetzung noch nicht geklappt haben oder Schwierigkeiten aufgetreten sein, lassen Sie sich nicht entmutigen. Gemeinsam erarbeiten wir, was es zusätzlich braucht, damit Sie Ihren Rauchstopp möglichst bald verwirklichen können. Da Sie auf sich wirklich stolz sein können, sind Belohnungen wichtig, mit denen Sie sich im Alltag etwas Gutes tun können.

Abschließend vereinbaren wir den nächsten Gesprächstermin.

Das vierte Gespräch im Überblick:

  • Dauer wie beim zweiten Gespräch
  • Besprechung des Rauchstopptags
  • Was hat Ihnen geholfen? Was hat gut funktioniert?
  • Was war schwierig? Was war für Sie hinderlich?
  • Vereinbarung des nächsten Termins
Das fünfte Gespräch und folgende Gespräche

Wenn es mit dem Rauchstopp geklappt hat,
besprechen wir Ihr aktuelles Befinden in der Rauchfreiheit.

Welche Vorteile können Sie bereits wahrnehmen? Wie belohnen Sie sich für Ihren Erfolg?

Wir unterstützen Sie dabei, Ihre neu gewonnenen Gewohnheiten weiter auszubauen und zu festigen. Besonders wichtig ist, dass Sie einen Notfallplan für plötzlich auftretende Verlangensattacken nach einer Zigarette haben und wissen, wie Sie mit eventuellen Ausrutschern oder Rückfällen umgehen. Selbstverständlich nehmen wir uns genügend Zeit, um auf Ihre Fragen rund um das rauchfreie Leben einzugehen.

Wenn es mit dem Rauchstopp noch nicht geklappt hat,
ist es uns ganz wichtig, dass Sie sich nicht entmutigen lassen. In diesem Fall besprechen wir mit Ihnen, was es braucht, damit Sie Ihr Vorhaben beim nächsten Anlauf umsetzen können. Aus den bereits gemachten Erfahrungen können Sie lernen und für den nächsten Rauchstopp profitieren.

Wissenschaftliche Untersuchungen zeigen: Die meisten Raucher/innen benötigen mehr als einen Versuch bis es mit der Rauchfreiheit dauerhaft klappt. Sie sind also mit Ihrer Erfahrung nicht alleine! Hilfreich ist, trotzdem dran zu bleiben und den erneuten Rauchstopp zu planen!

Mehr dazu: Rückfall – was nun?

Das fünfte und weitere Gespräche im Überblick:

  • Dauer wie beim zweiten Gespräch
  • Nachbetreuung und Vorbeugen von Rückfällen
  • Wie funktionieren Alternativen zum Rauchen?
  • Erarbeiten eines Notfallplanes
  • Eventuell Vereinbarung des nächsten Termins

 

Die Grafik veranschaulicht den zeitlichen Ablauf der Gespräche – selbstverständlich gehen wir bei den Inhalten und den Terminvereinbarungen immer auf die individuelle Situation der Anrufer/innen ein.

  • Niederösterreichische Gebietskrankenkasse
  • Salzburger Gebietskrankenkasse
  • Steiermäkische Gebietskrankenkasse
  • Burgenländische Gebietskrankenkasse
  • Tiroler Gebietskrankenkasse
  • Vorarlberger Gebietskrankenkasse
  • Kärntner Gebietskrankenkasse
  • Oberösterreichische Gebietskrankenkasse – Forum Gesundheit
  • Wiener Gebietskrankenkasse – Forum Gesundheit
  • Österreichische Sozialversicherung
  • Versicherungsanstalt öffentlicher Bediensteter
  • Sozialversicherungsanstalt der Bauern
  • Sozialversicherungsanstalt der gewerblichen Wirtschaft
  • Versicherungsanstalt für Eisenbahnen und Bergbau
  • Pensionsversicherungsanstalt
  • Das Land Niederösterreich
  • Das Land Salzburg
  • Das Land Steiermark
  • Das Land Burgenland
  • Land Tirol
  • Land Vorarlberg
  • Land Kärnten
  • Land Oberösterreich
  • Stadt Wien – Wiener Gesundheitsförderung
  • Stadt Wien – Wiener Gesundheitsförderung