Weltkrebstag am 4.2.2019!

 

Das Motto des diesjährigen Weltkrebstag lautet: „Ich bin und ich werde“.

 

 

Die Österreichische Krebshilfe und die Österreichische Palliativgesellschaft wollen den Weltkrebstag dazu nutzen, mit dem Thema: „Würde am Ende des Lebens“ einen raschen Ausbau der Hospiz- und Palliativversorgung zu fordern.

 

Bei Hospiz- und Palliativbetreuung geht es um die aktive, ganzheitliche Versorgung Betroffener in ihrem letzten Lebensabschnitt, sowie Unterstützung ihrer Angehörigen.

 

Dafür ist eine intensive Zusammenarbeit vieler Berufsgruppen und eine offene Kommunikation zwischen PatientInnen, Angehörigen, Ärzten und dem weiteren palliativen Betreuungsteam nötig.

 

Bei Betroffenen mit fortgeschrittenen lebensbedrohlichen (Krebs-)Erkrankungen, die palliativ behandelt werden, stehen Stabilisierung, Schmerzbehandlung, Symptombehandlung bei Übelkeit/Appetitlosigkeit sowie die Verbesserung/Erhaltung der Lebensqualität im Vordergrund. Begleitende Unterstützung, die psychische und soziale Belastungen in dieser Phase lindern hilft oder bewusste Auseinandersetzung mit Entscheidungen/Erledigungen oder spirituellen Themen ermöglicht, sind weitere wertvolle Bereiche der Hospiz- und Palliativbetreuung.

 

Je früher palliative Maßnahmen eingesetzt werden, umso höher oft die Lebensqualität und auch die Lebensdauer. Auch der Rauchstopp kann wesentlich zur Erhöhung der Lebensqualität beitragen. Raucherinnen und Raucher haben gegenüber Nichtraucherinnen und Nichtrauchern ein sehr stark erhöhtes Risiko an Krebs zu erkranken. Der Rauchstopp stärkt das Immunsystem, was zur Verbesserung bei Behandlungen während der Krebserkrankung führen kann.

 

Die Österreichische Krebshilfe Wien feiert heuer ein Jubiläum, denn sie steht seit nun 25 Jahren als wichtige Anlaufstelle und fachlich kompetente Unterstützung für Betroffene mit Krebserkrankungen und deren Angehörigen zur Verfügung.

 

Mehr als 80.000 psychoonkologische Gespräche mit KrebspatientInnen und Angehörigen wurden in den letzten 25 Jahren im Beratungszentrum in Wien geführt. Die Krebshilfe Wien ist für alle Betroffenen als psychoonkologisches Beratungszentrum uns wichtige Anlaufstelle für Informationen nicht mehr wegzudenken. Gegen freie Spende können die KlientInnen sowohl psychoonkologische Unterstützung im Gespräch mit Klinischen- und Gesundheitspsychologinnen, als auch medizinische und komplementärmedizinische Beratung, Ernährungsberatung, sowie Beratung zum Thema „Krebs und Beruf“ und Beratung onkologische Bewegungstherapie in Anspruch nehmen. Zusätzlich gibt es eine Reihe an Gruppenangeboten, mobile Beratung, informative Vortragsangebote und eine kostenlose KrebsHotline: 0800 699 900.

 

Link:

Broschüren-Download: https://www.krebshilfe.net/uploads/tx_brochure/Palliativ_2018.pdf

www.krebshilfe.net

Dieser Artikel stammt von

Was ist Ihre Meinung?

  • Wenn Sie die E-Mail-Adresse eingeben, die Sie bei Twitter oder bei Gravatar verwenden, erscheint Ihr Bild neben dem Kommentar.

  • Hallo

    Wir möchten unsere Rauchfrei App verbessern und bitten um Ihr Feedback, falls Sie die App schon genutzt haben. (kostenloser Download unter www.rauchfreiapp.at) Vielen Dank, dass Sie sich Zeit für die 4 Fragen nehmen!