Rezeptpflichtige Medikamente

Die folgenden Hinweise stellen nur eine oberflächliche Information dar. Für weiterführende Arzneimittelinformationen lesen Sie sorgfältig die Packungsbeilage und konsultieren Sie unbedingt Ihren Arzt/Ihre Ärztin oder Ihren Apotheker/Ihre Apothekerin.

Bupropion

Der Wirkstoff Bupropion dient zur Behandlung der Tabakabhängigkeit. Bupropion ist verschreibungspflichtig, zur Tabakentwöhnung für Erwachsene gedacht und wird für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren nicht empfohlen. Die medikamentöse Behandlung muss unter ärztlicher Kontrolle erfolgen. Auftretende Nebenwirkungen, wie Veränderungen der physischen und psychischen Befindlichkeit, sind unmittelbar mit dem behandelnden Arzt oder der behandelnden Ärztin zu besprechen.

Vareniclin

In Österreich ist seit 1. Februar 2007 der Wirkstoff Vareniclin verfügbar. Vareniclin ist verschreibungspflichtig, zur Tabakentwöhnung für Erwachsene gedacht und wird für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren nicht empfohlen. Die medikamentöse Behandlung muss unter ärztlicher Kontrolle erfolgen. Auftretende Nebenwirkungen, wie Veränderungen der physischen und psychischen Befindlichkeit, sind unmittelbar mit dem behandelnden Arzt oder der behandelnden Ärztin zu besprechen.

Die Wirkung von Vareniclin basiert auf zwei Vorgängen. Einerseits bindet der Wirkstoff an die Nikotinrezeptoren und lindert somit die Symptome des Rauchverlangens und des Entzugs (agonistische Wirkung). Andererseits werden durch den Wirkstoff alle betreffenden Rezeptoren blockiert (antagonistische Wirkung). Folglich kann das Nikotin seine Wirkung nicht mehr entfalten. Der unmittelbare Belohnungs- und Verstärkungseffekt des Tabakkonsums tritt daher nicht mehr ein.

Wie bei allen anderen Therapien sind die Erfolgsaussichten bei der Behandlung mit Vareniclin bei jenen Patient/innen besser, die motiviert sind das Rauchen aufzugeben und zusätzlich Beratung in Anspruch nehmen.

Bitte beachten Sie:

Sowohl Bupropion als auch Vareniclin sind rezeptpflichtige Medikamente. Details wie Verschreibung, Anwendung und eventuelle Nebenwirkungen besprechen Sie bitte mit Ihrem behandelnden Arzt bzw. Ihrer behandelnden Ärztin.

Quellen: Diagnostik und Therapie der Tabakabhängigkeit (Rudolf Schoberberger, Hrsg.)