Seite auswählen

E-Zigaretten und E-Shishas

Elektrische Zigaretten und E-Shishas

Die elektrische Zigarette, auch E-Zigarette genannt, stellt für viele eine willkommene Alternative zur herkömmlichen Zigarette dar. Auch die E-Shisha ist inzwischen verfügbar. Diese elektrische Wasserpfeife in Form eines Stiftes wurde nach dem Aufkommen der E-Zigarette speziell für diese Zielgruppe entwickelt.

Gerne wird die E-Zigarette auch als Möglichkeit für den Rauchausstieg gesehen. Vor allem Raucher/innen, die mit dem eigenen Rauchverhalten unzufrieden sind oder aus gesundheitlichen Gründen etwas verändern wollen, überlegen auf die E-Zigarette umzusteigen.

Die E-Zigarette simuliert das Rauchen mit technischen Mitteln, ohne dabei Tabak zu verbrennen. Der Rauch der E-Zigarette ist eine zur Verdampfung gebrachte Flüssigkeit (Liquid), die oft Nikotin und verschiedene Aromastoffe enthält. Das aromatisierte Liquid (Geschmacksrichtungen wie Erdbeere, Banane, Apfel etc.) wird über ein batteriebetriebenes Heizmodul verdampft, das Aerosol wird dann inhaliert.

Für den Nebeleffekt ist in vielen Fällen Propylenglykol verantwortlich, das Glimmen der Zigarette wird durch eine Leuchtdiode simuliert.

Die wissenschaftliche Datenlage über die gesundheitlichen Auswirkungen bei wiederholtem, langfristigem Gebrauch ist zurzeit nicht ausreichend, auch fehlen einheitliche Produkt-Standards. Die Gesundheitsgefährdung lässt sich bisher nur schwer einschätzen, da wenige Langzeitstudien dazu vorliegen. Bedenklich ist u.a. der Hauptinhaltsstoff Propylenglykol, der für die Vernebelung zuständig ist. Wiederholtes Inhalieren von Propylenglykol -Dämpfen kann Atemwegsreizungen hervorrufen. Das enthaltene Nikotin macht auch in verdampfter Form körperlich und psychisch stark abhängig.

Neben den möglichen gesundheitlichen Auswirkungen und der fehlenden Kenntnis über die genaue Zusammensetzung der Inhaltsstoffe ist der Konsum auch wegen des Nachahmungscharakters bedenklich. So wird schon früh typisches Rauchverhalten gefördert und der spätere Einstieg in den Tabakkonsum erleichtert. E-Zigaretten ähneln in Form und Nutzung herkömmlichen Zigaretten.  Die Verwendung von E-Zigaretten könnte somit dazu beitragen, dass das Rauchritual weiter aufrechterhalten wird.

Im Tabak- und Nichtraucherschutzgesetz fallen elektrische Zigaretten und E-Shishas unter den Begriff „verwandte Erzeugnisse“ (TNRSG, 2. § 1 Z 1e). Somit erstrecken sich die Regelungen des Rauchverbots auch auf die Verwendung von elektrischen Zigaretten. E-Zigaretten dürfen nicht an Orten eingesetzt werden, an denen ein Rauchverbot gilt. Die Nutzung von E-Zigaretten und E-Shishas ist gesetzlich erst ab 18 Jahren erlaubt.

E-Zigaretten sind weder eine „gesunde Alternative“ zur herkömmlichen Zigarette, noch eine bewährte Methode zur Tabakentwöhnung.

Folder Dampfen statt Rauchen

E-Zigaretten- ein Überblick (DKFZ – Rote Reihe, Band 19)

Weitere Informationen zu elektrischen, tragbaren Shishaprodukten:
Fachinformation des Instituts für Suchtprävention

www.knowyourdrugs.at
(Fachstelle für Suchtprävention NÖ)

E-Shisha Fachinformation für Schulen zum Thema E-Shisha

Alternativen zum Rauchen

Es gibt viele Möglichkeiten, um nicht zur Zigarette zu greifen!

mehr

  • Niederösterreichische Gebietskrankenkasse
  • Salzburger Gebietskrankenkasse
  • Steiermäkische Gebietskrankenkasse
  • Burgenländische Gebietskrankenkasse
  • Tiroler Gebietskrankenkasse
  • Vorarlberger Gebietskrankenkasse
  • Kärntner Gebietskrankenkasse
  • Oberösterreichische Gebietskrankenkasse – Forum Gesundheit
  • Wiener Gebietskrankenkasse – Forum Gesundheit
  • Österreichische Sozialversicherung
  • Versicherungsanstalt öffentlicher Bediensteter
  • Sozialversicherungsanstalt der Bauern
  • Sozialversicherungsanstalt der gewerblichen Wirtschaft
  • Versicherungsanstalt für Eisenbahnen und Bergbau
  • Pensionsversicherungsanstalt
  • Das Land Niederösterreich
  • Das Land Salzburg
  • Das Land Steiermark
  • Das Land Burgenland
  • Land Tirol
  • Land Vorarlberg
  • Land Kärnten
  • Land Oberösterreich
  • Stadt Wien – Wiener Gesundheitsförderung
  • Stadt Wien – Wiener Gesundheitsförderung