Select Page

Tabakprodukte

Light – Zigaretten und andere „harmlosere“ Zigaretten

Mit „light“ (englisch für „leicht“) wurden Zigaretten mit geringeren Nikotin- und Kondensat-Werten bezeichnet. Die Bezeichnung „light“ oder „leicht“ darf nicht mehr verwendet werden. Zigaretten, die weniger Nikotin enthalten sind ebenso gesundheitsschädlich. Meist inhalieren Raucherinnen und Raucher tiefer und rauchen mehr von diesen Zigaretten, um ausreichend Nikotin aufzunehmen. Jede Zigarette gefährdet die Gesundheit. Das gilt auch für Produkte mit ersatzweise verwendeten Begriffen wie Blue, Silver, White, Gold, …
Zigarettenmarken, die mit „natural flavour“ beworben werden und denen keine zusätzlichen Inhaltsstoffe aufweisen sollen, sind ebenso gesundheitsschädigend.

Pfeifen, Zigarren und Zigarillos
Alle Formen des Tabakkonsums sind gesundheitsschädlich. Das Gesundheitsrisiko von Pfeifen, Zigarren und Zigarillos wird häufig unterschätzt. Besonders hoch ist das Risiko für die Entstehung von Tumorerkrankungen im Mund- und Rachenraum, da der Rauch für mehrere Sekunden im Mund verbleibt. Auch die Kohlenmonoxid Konzentrationen sind teilweise deutlich höher als beim Zigarettenrauchen.

Tabakhaltige Nikotinbeutel, Kautabak und Schnupftabak
Kautabak und Lutschtabak, wie zum Beispiel Snus oder Makla, gibt es in unterschiedlicher Form. Der Tabak wird in der Mundhöhle „geparkt“, gekaut oder geschnupft. Die Schadstoffe werden über die Schleimhäute in Mund und Rachen aufgenommen.

Snus
Snus ist ein tabakhaltiger Nikotinbeutel, der zwischen Lippe und Zahnfleisch geschoben wird. Schnupftabak wird in die Nase eingezogen und ist auch unter dem Namen „Snuff“ bekannt. Die giftigen Schadstoffe werden über die Nasenschleimhaut aufgenommen.

Neben vielfältigen gesundheitsschädigenden Auswirkungen greifen diese Formen von Tabak speziell Zähne, Zahnfleisch bzw. Nasenschleimhäute an. Krebserkrankungen speziell in Mund, Nase, Rachen können die Folge sein. Das enthaltene Nikotin kann schnell abhängig machen. Diese Formen sind in Österreich verboten.

Tabakerhitzer
Bei Tabakerhitzern werden Stifte (Heets) aus stark verarbeitetem Tabak, der mit Glyzerin versetzt ist, mit Hilfe eines Geräts elektronisch auf rund 350 Grad Celsius erhitzt. Das dabei entstehende Aerosol kühlt in einem Filter ab und wird über einen weiteren Filter inhaliert – ähnlich dem wie bei Zigaretten. Auch die Dauer der Nutzung mit einem Stift ist ähnlich dem Rauchen von Zigaretten und liegt bei rund sechs Minuten bzw. etwa 14 Zügen. Das Gerät muss regelmäßig
aufgeladen werden.
Der Nikotingehalt des Aerosols des Tabakerhitzers entspricht in etwa der Menge im Zigarettenrauch. Das enthaltene Glyzerin und Propylenglykol ist in höheren Mengen enthalten und kann beim Erhitzen zur Bildung der Giftstoffe Formaldehyd und Acrolein führen. Die Partikelmenge ist vergleichbar mit der von Zigarettenrauch. Auch weitere Giftstoffe wie Teer und Kohlenmonoxid, die auch beim Rauchen entstehen, werden durch Tabakerhitzer erzeugt. Auch Substanden die nicht im Tabakrauch vorkommen und möglicherweise gesundheitsschädlich sind konnten gefunden werden, darunter Alkohole. Einige der enthaltenen Stoffe sind krebserzeugend.

Tabakerhitzer enthalten eine ähnliche Menge an Nikotin wie Zigaretten und dürften somit ähnlich stark abhängig machen. Die Produkte sind neu am Markt, daher fehlen Langzeitstudien zu den Gesundheitsgefährdungen. Einige Studien weisen darauf hin, dass Tabakerhitzer die Leber und Lunge schädigen. Die gesetzlichen Rauchverbote gelten in Österreich auch für Tabakerhitzer.

Links:
DKFZ Factsheet
DKFZ Blaue Reihe E-Zigaretten und Tabakerhitzer – Ein Überblick

Rauchlose Tabakprodukte:
Jede Form von Tabak ist gesundheitsschädlich
Rote Reihe Tabakprävention und Tabakkontrolle Band 6, Deutsches Krebsforschungszentrum, Heidelberg, 2006

 

Alternativen zum Rauchen

Es gibt viele Möglichkeiten, um nicht zur Zigarette zu greifen!

mehr

  • Österreichische Gesundheitskasse
  • Österreichische Sozialversicherung
  • Sozialversicherungsanstalt der gewerblichen Wirtschaft
  • Pensionsversicherungsanstalt
  • Versicherungsanstalt für Eisenbahnen und Bergbau
  • Das Land Niederösterreich
  • Das Land Salzburg
  • Das Land Steiermark
  • Das Land Burgenland
  • Land Tirol
  • Land Vorarlberg
  • Land Kärnten
  • Land Oberösterreich
  • Stadt Wien – Wiener Gesundheitsförderung
  • Stadt Wien – Wiener Gesundheitsförderung