Seite auswählen

Von: Das RauchfreiTelefon | 14. Oktober 2019 | Rauchfreies Leben

Rauchen, Verdauung und Ernährung

Was kann ich essen, damit mir der Rauchstopp leichter fällt?

Rauchen und Essen hängen zusammen! Viele Raucher/innen beschreiben uns während der Telefonberatungen, dass sich ihr Essverhalten und ihre Verdauung verändert haben, seit sie rauchfrei sind.

Die Verdauung stockt?

Bereits in den ersten rauchfreien Tagen klagen manche über den Verlust ihrer „Knopfdruckverdauung“. Das heißt, ihr Körper muss sich erst umstellen, und der zuvor regelmäßige Stuhlgang – insbesondere direkt nach der sogenannten Verdauungszigarette – fehlt. Der Körper benötigt einige Tage bis Wochen, um seinen Stoffwechsel umzustellen. Folgende Ernährungstipps helfen hier weiter:

  • Ein Glas warmes Wasser am Morgen (noch vor dem Frühstück) trinken
  • Apfelmus, Pflaumen, Pflaumenmus essen
  • Ballaststoffreiche Nahrungsmittel essen
  • Ausreichend Wasser trinken

Nicht nur die Ernährung, sondern auch Bewegung und Entspannungstraining helfen, den Darm in Bewegung zu bringen. Steigen Sie Stiegen statt den Lift zu nutzen, machen Sie einen kurzen Spaziergang um den Häuserblock, gehen Sie mit Freunden eine Runde wandern oder walken, statt sich im Kaffeehaus zu treffen.

Angst vor Gewichtszunahme?

Wenn nach dem Rauchstopp das Essen wieder besser schmeckt und zwischendurch Heißhunger oder Gusto auf Kohlehydrate und Süßes aufkommt, dann ist es schwer, dem Essen zu widerstehen. Es ist wichtig zu wissen: Der Stoffwechsel ist durch das Rauchen erhöht und muss sich nach einem Rauchstopp umstellen. Im Schnitt werden 200 bis 300 kcal täglich weniger verbraucht, wenn man aufhört zu rauchen. Hier empfiehlt es sich:

  • Gesund zu frühstücken, um den Blutzuckerspiegel bereits morgens zu stabilisieren (Müsli, Tee, Obst, …)
  • Regelmäßig zu essen, um Heißhunger gar nicht erst aufkommen zu lassen

Essen, das fröhlich macht?

Viele frische Exraucher/innen freuen sich darüber, dass das Essen wieder besser schmeckt und sie auch Gerüche wieder intensiver wahrnehmen. Bestimmte Lebensmittel tragen zu guter Laune bei, da sie reichlich Tryptophan enthalten, aus dem das Glückshormon Serotonin im Gehirn gebildet werden kann. Essen kann somit auch die eigene Stimmung positiv beeinflussen. Guten Appetit und gute Laune wünschen wir mit:

  • Exotischen Früchten: wie Bananen, Avocados, Feigen, Datteln, Papayas
  • Gemüse und Hülsenfrüchten: wie Erbsen, Kichererbsen, Sojabohnen, Steinpilzen, Tomaten
  • Getreide: wie Amaranth, Dinkel, Buchweizen, Hirse, Quinoa, Weizenkleie, Haferflocken
  • Nüssen: wie Erd-, Hasel-, Walnüsse, Mandeln, Cashewkerne
  • Milchprodukten: wie Joghurt, Kuhmilch, Camembert, Edamer, Emmentaler
  • Eiern, Fleisch und Fisch

Wir beraten Sie gerne telefonisch zum Rauchstopp!

 

Link:

https://rauchfrei.at/aufhoeren/schritte-zum-rauchstopp/gewicht-verdauung-und-bewegung/

Rauchstopp und Verdauung

Der Rauchstopp bringt die Verdauung manchmal ganz schön ins Stocken.

mehr dazu

  • Niederösterreichische Gebietskrankenkasse
  • Salzburger Gebietskrankenkasse
  • Steiermäkische Gebietskrankenkasse
  • Burgenländische Gebietskrankenkasse
  • Tiroler Gebietskrankenkasse
  • Vorarlberger Gebietskrankenkasse
  • Kärntner Gebietskrankenkasse
  • Oberösterreichische Gebietskrankenkasse – Forum Gesundheit
  • Wiener Gebietskrankenkasse – Forum Gesundheit
  • Österreichische Sozialversicherung
  • Versicherungsanstalt öffentlicher Bediensteter
  • Sozialversicherungsanstalt der Bauern
  • Sozialversicherungsanstalt der gewerblichen Wirtschaft
  • Versicherungsanstalt für Eisenbahnen und Bergbau
  • Pensionsversicherungsanstalt
  • Das Land Niederösterreich
  • Das Land Salzburg
  • Das Land Steiermark
  • Das Land Burgenland
  • Land Tirol
  • Land Vorarlberg
  • Land Kärnten
  • Land Oberösterreich
  • Stadt Wien – Wiener Gesundheitsförderung
  • Stadt Wien – Wiener Gesundheitsförderung