Seite wählen

Von: Das RauchfreiTelefon | 21. März 2020 | Rauchfreies Leben, Unterstützung beim Rauchstopp

Nikotinentzug bei Jugendlichen durch die Zeit zu Hause

Ungeplante Abstinenz als Chance für jugendliche Raucher/innen

Viele Jugendliche verbringen derzeit wegen der Schulschließungen ungewollt viel Zeit daheim mit ihren Eltern, die auch von zu Hause arbeiten.  Diese Ausnahmesituation ist anspruchsvoll für alle Beteiligten. Gerade auch, wenn etwas zum Vorschein kommt, von dem die Eltern bislang nichts oder nur in geringem Ausmaß gewusst haben: das Rauchen der eigenen Kinder. Momentan informieren sich immer wieder Eltern am Rauchfrei Telefon, weil sie Nikotin – Entzugssymptome bei ihren jugendlichen Kindern vermuten oder erleben.

Nikotinentzug äußert sich bei Jugendlichen wie bei Erwachsenen. Es kann – aber muss nicht – zu Nervosität, Gereiztheit, oder Schlafstörungen kommen. Ein Entzug kann im Jugendalter auftreten, auch wenn nicht täglich oder nur in geringen Mengen Zigaretten (bzw. Nikotin) konsumiert wird.

Körperlicher Nikotin Entzug dauert in der Regel einige Tage.  Wenn Sie Entzugssymptome bei Ihren Kindern erleben oder vermuten – das können Sie tun:

  • Sprechen Sie mit Ihren Kindern, nehmen Sie sich Zeit dafür und lassen Sie sich durch die mögliche Zurückweisung nicht abschrecken. Formulieren Sie klar: „Du bist mir wichtig, ich möchte, dass du gesund bleibst! Wir stehen das gemeinsam durch!“.
  • Hören Sie zu, was Ihr Kind zu sagen hat. Was sind die Gründe des Rauchens? Wofür hat Ihr Kind geraucht, was ist der Gewinn durchs Rauchen? Was wäre, würde es rauchfrei sein, wie würden die Freunde und Freundinnen reagieren? Besprechen Sie Fakten zum Thema. (Siehe auch: Tabakabhängigkeit)
  • Egal ob Sie selbst Rauchen oder nicht, zeigen Sie eindeutig, dass Sie nicht wollen, dass Ihr Kind raucht. Sind Sie rauchfrei, nutzen Sie diese Vorbild-Wirkung. Wie gehen Sie mit Stress oder anderen Situationen um?
  • Vorwürfe helfen nicht! Unterstützen Sie Ihr Kind beim Aufhören! Laden Sie mit Ihrem Kind unsere kostenfreie Rauchfrei App herunter, durchforsten Sie unsere Website. Auf thetruth.com finden Sie jugendspezifische Infos in Englisch. Auf www.unfairtobacco.org finden Sie Hintergrundinformationen zu Umweltschutz und Menschenrechte im Zusammenhang mit Rauchen.
  • Wasser trinken, ausgewogen Essen, Bewegung machen, ausreichend schlafen… alles was dem Körper gut tut, hilft bei Entzugssymptomen.
  • Saurer Äpfel essen, Soda-Zitron mit Strohhalm trinken, Karotten oder Gurkensticks knabbern, Mandalas malen, es gibt viele Möglichkeiten, sich vom Rauchverlangen abzulenken oder es zu reduzieren. Finden Sie gemeinsam etwas, um Beschäftigung zu schaffen und das Verlangen einzudämmen?
  • Die derzeitige Situation erfordert vor allem Struktur! Machen Sie gemeinsam einen klaren Tagesplan. Ein gemeinsames Work-out, ein ausgiebiger Spaziergang, ein Spieleabend können helfen abzulenken. (Siehe auch: Rauchverlangen)

Haben Sie Fragen zum Thema? Gerne können Sie per E-Mail an info@rauchfrei.at  oder telefonisch an uns wenden. Wir schicken Ihnen auch unsere Materialen kostenfrei per Post zu.

LINK:
Broschüre: Übers Rauchen Reden!
www.rauchfreiapp.at

Alternativen zum Rauchen

Es gibt viele Möglichkeiten, um nicht zur Zigarette zu greifen!

mehr

Passivrauch

Rauch ist giftig, niemand sollte ihn einatmen!

mehr

  • Österreichische Gesundheitskasse
  • Österreichische Sozialversicherung
  • Sozialversicherungsanstalt der gewerblichen Wirtschaft
  • Pensionsversicherungsanstalt
  • Versicherungsanstalt für Eisenbahnen und Bergbau
  • Das Land Niederösterreich
  • Das Land Salzburg
  • Das Land Steiermark
  • Das Land Burgenland
  • Land Tirol
  • Land Vorarlberg
  • Land Kärnten
  • Land Oberösterreich
  • Stadt Wien – Wiener Gesundheitsförderung
  • Stadt Wien – Wiener Gesundheitsförderung