Macht Rauchen blind? Augen auf!

 

Während Lungenkrebs als die Folgeerkrankung des Rauchens gilt, sind die negativen Auswirkungen des Tabakkonsums auf die Augengesundheit relativ unbekannt. Die Rauchinhaltsstoffe (u.a. Kohlenmonoxid) bewirken eine verminderte Durchblutung des Auges und schädigen die Netzhaut. So haben Raucher/innen sowie Personen, die regelmäßig Passivrauch ausgesetzt sind, laut neuesten Studien ein doppelt so hohes Risiko, an der altersbedingten Makuladegeneration zu erkranken. Auch Grauer Star oder Erblindung durch  plötzlichen Verschluss von Netzhautgefäßen können die Folge des (Passiv-)Rauchens sein. Noch gefährdeter sind rauchende Diabetiker/innen, deren Erblindungsrisiko durch die Stoffwechselerkrankung ohnehin stark erhöht ist.

 

Mehr dazu…

 

Gerade Rauchen ist jedoch ein vermeidbarer Risikofaktor für die Augengesundheit. Neben Vitamin A, C, E, Kupfer und Zink empfehlen Augenärztinnen und -ärzte den sofortigen Rauchstopp, um das Erkrankungsrisiko deutlich zu senken. So beugen Sie auch erhöhtem Augeninnendruck, Farbsinnstörungen, Augentrockenheit und Schädigungen der Sehnerven vor.

 

Um die Bedeutung der Sehkraft zu unterstreichen, wird in Wien jährlich der Augentag veranstaltet, der heute unter dem Motto „Gut sehen – ein Leben lang!“ steht. Auf dem Programm stehen zahlreiche Vorträge, Augenuntersuchungen und individuelle Beratung durch Expertinnen und Experten.

 

Augentag-poster

 

Programm zum Augentag

 

 

Dieser Artikel stammt von

Was ist Ihre Meinung?

  • Wenn Sie die E-Mail-Adresse eingeben, die Sie bei Twitter oder bei Gravatar verwenden, erscheint Ihr Bild neben dem Kommentar.