Rauchfreie Gesetzgebung wirkt – aktuelle Erfahrungen aus Tschechien

 

Seit 31. Mai 2017 gibt es in Tschechien ein umfassendes Rauchverbot: Es ist nicht mehr erlaubt in Lokalen, Restaurants, Einkaufszentren und auf Kinderspielplätzen zu rauchen. Auch Haltestellen und andere öffentliche Orte sind seit fast einem Jahr per Gesetz rauchfrei.

 

Schon nach weniger als einem Jahr zeigt das Gesetz positive Konsequenzen. Das medizinische Statistikamt konnte nachweisen, dass die Zahl raucherspezifischer Erkrankungen deutlich zurückging.

 

So sind im Vergleich 13 % weniger Herzinfarkte und 11 % weniger Asthmafälle registriert worden, als vor Einführung des Gesetzes.

 

Eva Králíková, Leiterin des Zentrums für Tabakabhängigkeit, ist nicht überrascht:

 

„Das entspricht genau dem, was in anderen Ländern passiert ist, als dort ein Rauchverbot eingeführt wurde. Auch dort ist die Anzahl der Herzinfarkte gesunken. Denn wenn man sich als Nichtraucher nur wenige Minuten in einem verqualmten Raum aufhält, dann verändern sich nachweislich die Blutgefäße. Das Infarktrisiko liegt bei Passivrauchern um 1,3 Mal höher als bei Menschen, die sich an der frischen Luft aufhalten.“

 

Link:

Rauchverbot senkt Gesundheitsrisiko

Dieser Artikel stammt von

Was ist Ihre Meinung?

  • Wenn Sie die E-Mail-Adresse eingeben, die Sie bei Twitter oder bei Gravatar verwenden, erscheint Ihr Bild neben dem Kommentar.