Seite auswählen

Von: Das RauchfreiTelefon | 22. April 2019 | Gesundheit und Rauchstopp, Rauchfreies Leben

Shisha rauchen – riskanter als vermutet!

Auch „Shisha rauchen“ ist „Rauchen“.

Exotische Geschmacksrichtungen wie Kaugummi, Frozen Joghurt oder sogar Ziegenkäse machen neugierig. Gerade Jugendliche finden dieses Ausprobieren interessant und nutzen die häufigen Gelegenheiten, um in der Gruppe Shisha zu rauchen.

Die gesundheitlichen Auswirkungen der Shisha werden jedoch oft unterschätzt. Die inhalierte Rauchmenge einer Wasserpfeife ist viel größer als bei einer herkömmlichen Zigarette. Auch filtert das Wasser nicht die Giftstoffe, wie oft fälschlich angenommen wird. Im Gegenteil: durch die Kühlung werden eine größere Menge Rauch und damit mehr Schadstoffe, aufgenommen. Durch das enthaltene Nikotin besteht durchaus Suchtpotential. Zusätzlich besteht das Risiko, sich mit übertragbaren Erkrankungen zu infizieren, da meist ein Mundstück von mehreren Personen verwendet wird.

In Österreich gilt seit 2019 ein Rauchverbot für unter 18-Jährige – das gilt auch für Wasserpfeifen und E-Shishas, diese Regelung ist im Jugendschutzgesetz festgeschrieben.

  • Niederösterreichische Gebietskrankenkasse
  • Salzburger Gebietskrankenkasse
  • Steiermäkische Gebietskrankenkasse
  • Burgenländische Gebietskrankenkasse
  • Tiroler Gebietskrankenkasse
  • Vorarlberger Gebietskrankenkasse
  • Kärntner Gebietskrankenkasse
  • Oberösterreichische Gebietskrankenkasse – Forum Gesundheit
  • Wiener Gebietskrankenkasse – Forum Gesundheit
  • Österreichische Sozialversicherung
  • Versicherungsanstalt öffentlicher Bediensteter
  • Sozialversicherungsanstalt der Bauern
  • Sozialversicherungsanstalt der gewerblichen Wirtschaft
  • Versicherungsanstalt für Eisenbahnen und Bergbau
  • Pensionsversicherungsanstalt
  • Das Land Niederösterreich
  • Das Land Salzburg
  • Das Land Steiermark
  • Das Land Burgenland
  • Land Tirol
  • Land Vorarlberg
  • Land Kärnten
  • Land Oberösterreich
  • Stadt Wien – Wiener Gesundheitsförderung
  • Stadt Wien – Wiener Gesundheitsförderung