Seite auswählen

Von: MelanieStulik | 22. August 2016 | Literatur und Hintergrundwissen

Bin ich rauchfrei glücklicher?

„Endlich habe ich es geschafft! Ich bin rauchfrei!“ Dieses Erfolgserlebnis und das neu gewonnene Freiheitsgefühl sorgen für gute Laune.

shutterstock_85507879_smilingLittleBalls 
(Bildnachweis: shutterstock)

Diese positiven Gefühle haben aber auch einen neurologischen Grund:
Rauchen beeinflusst den Dopaminhaushalt negativ.

Eine aktuelle Untersuchung zeigt nun, dass Nichtraucher und Personen, die etwa drei Monate rauchfrei sind, über 15-20% mehr Dopamin verfügen.

Dopamin gilt als „Glückshormon“ und wirkt direkt auf das Belohnungszentrum im Gehirn.

Es wurde schon länger vermutet, dass Nikotinabhängigkeit und  Veränderungen im Dopaminsystem zusammenhängen.

Die Untersuchungsergebnisse deuten nun darauf hin, dass die veränderte Dopaminfunktion bei Rauchern eine Konsequenz der Nikotinsucht ist.

Sind Nichtraucher glücklicher als Raucher? (Kurier online, 31.07.2016)

Quelle: Effects of Smoking Cessation on Presynaptic Dopamine Function of Addicted Male Smokers (Biological Psychiatry, Volume 80, Issue 3, Pages 198–206)

 

  • Niederösterreichische Gebietskrankenkasse
  • Salzburger Gebietskrankenkasse
  • Steiermäkische Gebietskrankenkasse
  • Burgenländische Gebietskrankenkasse
  • Tiroler Gebietskrankenkasse
  • Vorarlberger Gebietskrankenkasse
  • Kärntner Gebietskrankenkasse
  • Oberösterreichische Gebietskrankenkasse – Forum Gesundheit
  • Wiener Gebietskrankenkasse – Forum Gesundheit
  • Österreichische Sozialversicherung
  • Versicherungsanstalt öffentlicher Bediensteter
  • Sozialversicherungsanstalt der Bauern
  • Sozialversicherungsanstalt der gewerblichen Wirtschaft
  • Versicherungsanstalt für Eisenbahnen und Bergbau
  • Pensionsversicherungsanstalt
  • Das Land Niederösterreich
  • Das Land Salzburg
  • Das Land Steiermark
  • Das Land Burgenland
  • Land Tirol
  • Land Vorarlberg
  • Land Kärnten
  • Land Oberösterreich
  • Stadt Wien – Wiener Gesundheitsförderung
  • Stadt Wien – Wiener Gesundheitsförderung