Ein Votum für rauchfreie Züge

 

Die Frage, ob in Zügen eigene Rauchbereiche nötig sind, erhitzt die Gemüter.

 

Seit September 2007 sind die Züge der ÖBB rauchfrei und erfüllen die Gesetzgebung.

 

Der Begriff Nichtraucherschutz müsste genau genommen auf „Nichtraucher- und Raucherschutz“ ausgeweitet werden, denn schließlich werden durch die rauchfreien Zonen auch Raucher/innen vor dem Griff zur Zigarette und vor der enormen Schadstoffbelastung in verrauchten Innenräumen geschützt.

 

In unseren Beratungen am Rauchertelefon erleben wir häufig, dass Raucher/innen sehr dankbar über rauchfreie Bereiche sind:

 

  • es hilft ihnen, weniger zu rauchen,
  • unterstützt jene, die rauchfrei werden wollen,
  • vielen Raucher/innen ist die Schadstoffbelastung in Raucherzonen ebenfalls zu hoch
  • und sie erleben den Gestank als sehr unangenehm.

Dies stimmt auch mit dem von den ÖBB genannten überwiegenden Großteil der Bahnkundinnen und –kunden überein, die rauchfreie Züge bevorzugen.

 

Was Rauchbereiche in Zügen anbelangt, so zeigten Untersuchungen des Deutschen Krebsforschungszentrums, dass selbst abgetrennte Rauchzonen mit separaten Ventilationssystemen keinen ausreichenden Schutz vor Tabakrauch bieten.

 

Die Rauchabteile waren in den Messungen ebenso hoch Schadstoff belastet wie Rauchzonen in Gastronomiebetrieben und auch rauchfreie Bereiche wiesen erhöhte Werte auf, so dass eher von „Passivrauch-Bereichen“ gesprochen werden kann.

 

Nicht vergessen werden darf das in den Rauch-Zugabteilen tätige Personal- für die in diesen Bereichen arbeitenden Menschen ist die Schadstoffbelastung enorm.

 

Das Signal, das durch die Schaffung von Raucherräumen an Kinder und Jugendliche gegeben wird, ist sehr bedenklich: Untersuchungen zeigen, dass die Vorbildwirkung Erwachsener ein gewichtiger Faktor ist, der Kinder- und Jugendliche selbst zu Raucher/innen werden lässt. Deshalb ist es so wichtig für Kinder und Jugendliche, in einer rauchfreien Umgebung aufwachsen zu können.

 

Neulich, als ich mit der Westbahn am Weg zur Arbeit war, erklang eine Durchsage des Triebfahrzeugführers, die in etwa so lautete und großen Anklang bei den Passagieren fand:

 

 

 

„Noch ein Hinweis in eigener Sache: wie wir alle wissen, Rauchen ist ungesund und macht zudem auch noch hässlich, wofür ich das beste Beispiel bin. Das Rauchen in Westbahnzügen ist nicht erlaubt. Sollten Sie dazu Fragen haben oder Probleme damit, wenden Sie sich an unsere stets freundlichen Westbahnstewards.“

 

Solche originellen Durchsagen sind ab Mitte September leider wieder Geschichte, denn ab da untergräbt die Westbahn erneut den Nichtraucherschutz: es darf in den Zügen der Westbahn wieder geraucht werden.

 

In diesem Sinne: auf zur rauchfreien ÖBB. Und der Appell an die Westbahn: werde wieder rauchfrei!

 

Wie ist Ihre Meinung zu diesem Thema?

 

Dieser Artikel stammt von

Diskutieren Sie mit! Derzeit 2 Kommentare

  1. 1 Ulli Kommentar vom 11. 09. 2012 um 11:47:

    Für mich ist es klar – ich fahr wieder ÖBB und meide die Westbahn. Finde das immens schade und: so was geht auch nur in Österreich durch!

    • Nina Heumayer Kommentar vom 11. 09. 2012 um 13:36:

      Hallo Ulli!
      Danke für Deinen Kommentar! Ich finde es, wie Du treffend schreibst, auch einfach „immens schade“ und hoffe, dass es bald wieder eine gute Lösung im Sinne des Schutzes vor Passivrauch geben wird! Liebe Grüße, Nina

Was ist Ihre Meinung?

  • Wenn Sie die E-Mail-Adresse eingeben, die Sie bei Twitter oder bei Gravatar verwenden, erscheint Ihr Bild neben dem Kommentar.

  • Hallo

    Wir möchten unsere Rauchfrei App verbessern und bitten um Ihr Feedback, falls Sie die App schon genutzt haben. (kostenloser Download unter www.rauchfreiapp.at) Vielen Dank, dass Sie sich Zeit für die 4 Fragen nehmen!