Initiative „Don’t smoke“ – mehr als 12.600 Unterstützer/innen

 

Über 12.600 Unterstützer/innen sprechen für sich … und es werden täglich mehr.

 

Ende September startete die Initiative „Don’t smoke“, über die wir bereits einige Male in unserem Blog berichteten. In den letzten Wochen ist sowohl die Anzahl der Unterschriften als auch die der namhaften Unterstützer/innen gewachsen. So melden sich immer mehr Prominente aus Politik, Kultur und Medien zu Wort und wollen das Bewusstsein für die Vorteile der Rauchfreiheit stärken.

 

Die ersten 10.000 Unterstützungserklärungen wurden bereits an Gesundheitsministerin Dr. Sabine Oberhauser übergeben, die sich für einen besseren (Nicht)RaucherInnenschutz einsetzen möchte. Wir freuen uns auf die 20.000!

 

10_000-Unterstuetzungen-fuer-DONT-SMOKE

 

Im Bild: Dr. Sabine Oberhauser und Univ.-Prof. Dr. Hellmut Samonigg

 

Schon unterzeichnet?

 

Jede Stimme zählt! Hier geht´s zur Petition.

 

 

 

 

 

Dieser Artikel stammt von

Diskutieren Sie mit! Derzeit 2 Kommentare

  1. 1 Bernhard Kommentar vom 11. 06. 2015 um 12:37:

    Ich habe selbst aufgehört zu Rauchen aber mit Dampfen. Mir geht es dadurch viel besser
    Aber ich werde sicher nichts unterschreiben, denn ich beteilige mich sicher nicht die Menschen gegeneinander auf zu hetzen.
    Denn der richtige weg wehre gewesen die Tabak Firma zu klagen und die Giftstoffe zu verbieten in den Zigaretten , zum beisp. den Stoff gegen den Hustreiz schon alleine das wehre ein Grund für die Leute gewesen das Rauchen aufzugeben aber dafür ist die Politik einfach zu Feige auch die Gesundheit Ministerin. Strafen Leute gegeneinander ausspielen und dabei Geld Kassieren ist wichtiger denn die Wirtschaft muss leben und wachsen.
    Aber ich finde es Super das die Krankenkasse den Weg geht für die Raucherentwöhnung

    • Nina Heumayer Kommentar vom 12. 06. 2015 um 17:59:

      Hallo Bernhard, danke für Ihren Kommentar und herzliche Gratulation zum Rauchstopp! Fein, dass Sie von den positiven Auswirkungen der Rauchfreiheit profitieren. Die Kampagne „Don’t smoke“ ist nicht als Hetze zu verstehen, sondern als Initiative für mehr Schutz sowohl für Raucher/innen als auch Nicht-Raucher/innen.
      Weiterhin gutes Gelingen und viel Erfolg beim rauchfrei bleiben!

Was ist Ihre Meinung?

  • Wenn Sie die E-Mail-Adresse eingeben, die Sie bei Twitter oder bei Gravatar verwenden, erscheint Ihr Bild neben dem Kommentar.